33,32,7,45,1
2,600,60,2,5000,10000,2500,20000
90,300,1,50,16,19,50,2,35,23,0,0,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,1,0,10,0,1
cff
cff

Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird der Weltgebetstag (WGT) gefeiert. Das internationale Motto der WGT-Bewegung lautet: „Informiert beten – betend handeln“. Im Leitbild des deutschen WGT-Komitees heißt es: „Wir hören auf Frauen, lernen voneinander, beten miteinander und erheben unsere Stimme – als christliche Frauen unterschiedlicher Herkunft, Generationen und Konfessionen.“ 

Auf den internationalen WGT-Konferenzen wird festgelegt, welches Länderkomitee für welches Jahr den WGT-Gottesdienst vorbereitet. 2017 wurde Palästina als Land ausgewählt, aus dem die Liturgie für das Jahr 2024 kommt. 

So werden am 1. März 2024 rund um den Erdball Gottesdienste nach einer Ordnung gefeiewebseite downloads2024 Banner Palaestina web4rt, die von Frauen in Palästina vorbereitet worden ist. Die Texte wurden vorbereitet und geschrieben, als niemand ahnen konnte, was im Oktober 2023 passiert. Wir werden uns auseinandersetzen mit Erfahrungen aus dem Alltag palästinensischer Christinnen. Sie erzählen von ihren Bedrängnissen und ihren Hoffnungen. Sie möchten mit uns teilen ihre große Sehnsucht nach Frieden. Wir können uns hier kaum vorstellen, wie Frauen in Bethlehem, Jenin oder Gazastadt leben. Sie sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Die Region des Westjordanlandes ist vom übrigen Israel getrennt durch eine Sperranlage zum Schutz der Israelis vor Attentätern aus Palästina. Diese Sperranlage besteht zum größten Teil aus einer Mauer, die über 700 km lang und dreimal so hoch wie die Berliner Mauer ist. Es gibt Straßen, die nur von Israelis befahren werden dürfen, die in den israelischen Siedlungen leben. 

Im Mittelpunkt der Ordnung steht ein Vers aus dem Epheserbrief: Setzt alles daran, die Einheit zu bewahren, die Gottes Geist euch geschenkt hat; sein Frieden ist das Band, das euch zusammenhält. (Epheser 4, 3 in der Neuen Genfer Übersetzung).

Mit den Stimmen der Frauen aus Palästina wollen wir beten für Frieden, Freiheit und die Einhaltung der Menschenrechte in den besetzten Gebieten und weltweit. 

Die Christen in den palästinensischen Gebieten sind mittlerweile eine verschwindend kleine Minderheit (etwa 1, 2 % der Bevölkerung). Durch ihren Glauben und ihre große Hoffnung in Gottes Gerechtigkeit und Frieden schöpfen sie die Kraft, sich immer wieder für Verständigung und Versöhnung einzusetzen. Weitere Informationen sind zu finden z.B. unter

https://weltgebetstag.de/aktueller-wgt/palaestina/

Auch in Emden treffen wir uns zu einem Gottesdienst am 1. März 2024 um 

18 Uhr im Gemeindehaus der Martin Luther Gemeinde, Bollwerkstraße