33,32,7,45,1
2,600,60,2,5000,10000,2500,20000
90,300,1,50,16,19,50,2,35,23,0,0,1,1,1,5000
0,1,0,0,0,30,10,5,0,1,0,10,0,1
cff
cff
Filter
  • Vor knapp 30 Gästen sprach Gärtner- und Imkermeister Hermann Hüsers (Haren) über "Bienenfreundliche Gartengestaltung". Dabei machte er Mut, nicht alles sauber und ordentlich im Garten zu ordnen. Ein englischer Rasen kann unter besonderen Umständen ok sein, für die Natur ist es ein Kunstprodukt. Genauso wie letztlich die Blühstreifen und Blühwiesen auch. "Weniger ist mehr!" war sein Credo. Weniger Düngen, weniger mähen, weniger Eingreifen. Wenn der Mensch nicht eingreift, setzen sich die Pflanzen durch, die hier natürlich sind und überleben können.

    Pastorin Etta Züchner dankte Hermann Hüsers für den informativen Votrag, der Stiftung Naturschutz Ostfriesland für die Unterstützung und wies auf den kommenden Vortrag von Frank-Gerhard Berends am 30.9.2020 um 19:30 Uhr zum Thema "Die Honigbiene" hin.Vortrag

  • Auch in diesem Jahr musste die Konfirmation im Gemeindebezirk Neue Kirche coronabedingt verschoben werden. Angedacht war ein Termin Anfang Mai, aber da waren die Inzidenzzahlen so hoch, dass an einen größeren Gottesdienst oder Famileinfeiern mit mehreren Gästen nicht zu denken war. So fand die Konfirmation nun am 24. Juli 2021 statt. Die Inzidenzzahlen waren niedirg und das Wetter war gut!

    Patorin Züchner ließ in ihrer Ansprache noch einmal die 2 Jahre Konfirmandenunterricht Revue passieren: Es war ein ganz besonderer Konfirmandenjahrgang mit Corona. Unterricht in der Gruppe, dann per Kon-App, per Videokonferenz, dann wieder mit viel Abstand in der Neuen Kirche. Höhepunkt war sicherlich das Projekt "Dinge des Lebens", das zusammen mit der Museumspädagogik des Landesmuseums und dem Hospiz Emden durchgeführt wurde. In der Zeit beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema Leben, Sterben, Tod und Auferstehung. Neben dem Konfirmationsrahmen überreichte Pastorin Züchner noch ein kleines Glas Honig, um den Konfis das Leben etwas zu versüssen und ein Holzkreuz in Form eines Handschmeichlers.

    Musikalisch wurde der Gottesdienst gestaltet von Ludmilla Kifel an Orgel und Flügel, sowie Andreas Buse (Gitarre und Gesang) und Christian Züchner (Gesang).  

    Konfis 2021

    Die Konfirmand*innen: Elias Büscher, Tim Ole Gontjes, Hannes Harders, Felia Abis und Lina-Sophie Wiesner.

     

    musik

  • Besondere Zeiten verlangen mit unter besondere Aktivitäten.

    Da wir uns als Ortskirchenrat nicht mit dem nötigen Abstandsgebot treffen können, finden die Sitzungen mitlerweile online als Videokonferenz statt. Das klappt sehr gut. Aber natürlich kann so eine Online-Veranstaltung das persönliche Treffen nicht ersetzen. Aber in dieser Zeit ist es eine gute Ergänzung und die Arbeit kann weitergeführt werden. So konnten zahlreiche Beschlüsse gefasst werden und die kommenden Wochen der Advents- und Weihnachtszeit besprochen werden.

     

    Bildschirmfoto 2020 11 16 um 19 Fotor

  • Am 8. Dezember hieß es für Christian Züchner Abschied nehmen vom Kindergottesdienst. Nach über 20 Jahren im Kindergottesdienst zieht er sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. Über viele Jahre hat er den Kindergottesdienst zusammen mit den Mitarbeitenden geprägt. Emma und Femke überreichten ein tolles Geschenk als Dankeschön! Im Anschluss an den letzten KiGo gab es kleinen „Überraschungs-Empfang“, zu dem auch zahlreiche ehemalige Mitarbeitende kamen. Es gab ein großes Hallo und Freude über das Wiedersehen. Die Gemeinde dankt Christian Züchner für Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, für die Krippenspiele, die er in den letzten Jahren organisiert und mit den Kindern erarbeitet hat.

    Der Ortskirchenrat arbeitet gerade daran, wie es mit dem Kindergottesdienst weitergehen kann. Es soll ein neues Leitungsteam aufgebaut werden. Der Ortskirchenrat plant, dass am 2. Sonntag im März der nächste Kindergottesdienst in der Roten Mühle gefeiert werden kann.Abschied.jpg

  • Zum 8. Februar waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Neue Kirche zum Fest in die Rote Mühle eingeladen.

    Pastorin Züchner erläuterte in ihrer Ansprache, wie es zu dem Termin kam. Denn eigentlich hätte das Fest bereits im letzten Jahr stattfinden sollen. Dann war nämlich die Eröffnung des Umbau- und Erweiterungsbaus der Roten Mühle nach dem Brand 25 Jahr her. Aber da kamen die Renovierungen im Kinddergarten dazwischen. Aber der 8. Februar ist quasi der Geburtstag der Neuen Kirche. Am 8. Februar 1648 wurde hier die erste Predigt gehalten. Nun also, 372 Jahre später, gab es das Mitarbeiterfest.

    Alle Mitarbeitenden hatten etwas zu Essen unter dem Motto "Kulinarisches aus Ostfriesland" mitgebracht und so konnte eine großes, tolles Buffet aufgebaut werden! Es gab Speckendicken, Tuffelsalat, Mattjes, Knappkaukjes, Rote Grütze bis hin zu einer großen Ossi-Torte!

    Per Beamer wurden bilder aus der Geschichte der Roten Mühle an die Wand geworfen, die zu zahlreichen Gesprächen anregten.

    Insgesamt ein toller, gelungener, leckerer Abend. Stimmen nach einer Wiederholung wurden laut, :-)

    MA Fest

  • Ab dem 9. Juli 2020 wird in der Neuen Kirche die Ausstellung „Zart, wild und unersetzlich“ gezeigt. Auf 20 Rollups wird das Leben von Insekten in Niedersachsen gezeigt. Diese Ausstellung ist von der "Stiftung Mensch Umwelt" für Niedersachsen neu konzipiert und wird zum ersten Mal in der Form gezeigt. Dabei geht es nicht allein um Bienen, sondern um die Artenvielfalt, die wir zum Leben brauchen.Der Geschäftsführer der Stiftung, Cornelis Hemmer, war im Juni aus Berlin gekommne, um die Rollups in Augenschein zu nehmen. (s. Foto)

    Der Ortskirchenrat Neue Kirche hat als Jahresmotto für 2020 festgelegt: „Umwelt wahrnehmen - Emden summt!“ Daher freut er sich, dass es gelungen ist, die Ausstellung  nach Emden zu holen.

    Zu diesem wichtigen Thema werden weitere Veranstaltungen angeboten. Im Herbst gibt es Vorträge zum Thema "Insektenfreundliche Gartengestaltiung" über Honig bis hin zu Workshops zum Thema Naturkosmetik mit Honig und Wachs.

     

    ausstellung_zuechner_hemmer02.jpg

  • Seit über einem Jahr geht das Projekt, eine Apfelsaftpresse für die Kirchengemeidne anzuschaffen! Nun hat es geklappt! Die "Mobile Hausmosterei" ist da! Und natürlich musste das auch gleich getestet werden. Und so trafen sich am 3. Oktober in der Roten Mühle die Konfirmanden und weitere Interessierte und Helfer, um gemeinsam frischen Apfelsaft zu pressen. Auf den Streuobstwiesen waren über 100kg Äpfel gesammelt worden. Und zunächst mussten alle Äpfel gewaschen und gesichtet werden:

    IMG 2592 Fotor

     

    Anschließend mussten die Äpfel zerkleinert werden. Mit einer "Apfelmühle" wurden die Äpfel zerhackt. Da brauchte man schon etwas Kraft und vor allem Ausdauer, bis alle Äpfel zerkleinert waren.

    IMG 2579 Fotor

    Dieser ganze "Apfelmus" wurde dann in einen Rahmen, der mit einem Tuch ausgelegt war, gefüllt. Das war eine ziemlich klebrige und matschige Angelegenheit, die nicht jeder mochte! :-) Wenn eine Lage gefüllt war, wurde das Päckchen zugefaltet, es kam ein Brett drauf und die nächste Etage wurde mit dem Rahmen gefüllt. Insgesamt 6 Etagen hoch!!

    IMG 2604 FotorDann kam der spannende Moment als die Hydraulik aufgesetzt wurde. Der Zylinder kann 16 Tonnen Druck ausüben.

    IMG 2616 FotorMit dem Hebel wurde Stück für Stück die "Apfeltaschen" ausgequetscht. Der frische Apfelsaft lief durch einen Schlauch in ein Fass. Natürlich wurde der Saft auch gleich probiert.

    IMG 2626 Fotor

    Aus den 104kg Äpfeln konnten so ca 50 Liter frischer Apelsaft gewonnen werden. In der Küche wurde er dann noch auf ca 80°C erwärmt, um ihn haltbar zu machen.

    Und er schmeckt einfach wunderbar!

    Und so wächst ein weiteres Stück Nachhaltigkeit in Emden.

  • Am Montag, den 7. Oktober  2019 hat Prof. Dr. Matthias Freudenberg (Saarbrücken) einen lebendigen Vortrag zum Thema: „Die Ostfriesen sind ausgezeichnete Leute“. Karl Barth und die Reformierten gehalten. Es ist ihm gelungen, die Person von Karl Barth in seinen verschiedenen Facetten zu beleuchten und den Zuhörern nahe zu bringen. Gerade die Sprache seiner Kirchlichen Dogmatik ist für viele nur schwer verständlich. Hier wurde aber ein Bild von Barth gezeichnet, das ihn als Mensch, als Seelsorger, als kreativen Textausleger zeigte. Und ob die Beziehungen von Barth nach Ostfriesland wirklich so tiefgehend und ausdauernd waren, sei mal dahin gestellt. Der Titel des Vortrags machte auf jeden Fall Lust mehr zu erfahren. IMG 2710 Fotor

    Anschließend gab es noch Nachfragen. Pastorin Etta Züchner bedankte sich bei Prof. Dr. Freudenberg und schlug noch einmal den Bogen von der Barth-Ausstellung, die im August im Rahmen der Offenen Kirche gezeigt wurde und dem Gottesdienst zum Thema Karl Barth in der Sommerkirche.

    Insgesamt ein gelungener, informativer Abend!

     
    19962
  • Miege Kerstin web FotorKerstin Miege wird neue Pastorin der Evangelisch-reformierten Gemeinde Emden. Die Gemeinde wählte die 44-jährige Theologin am Sonntag, 5. Mai 2019. Sie übernimmt die halbe Pfarrstelle in den Stadtteilen Barenburg und Harsweg.

    Kerstin Miege war die einzige Kandidatin bei der Pfarrwahl. Bislang ist sie noch als Schulpastorin tätig. Sie ist mit Pastor Johannes Miege aus der Gemeinde Emden-Borssum verheiratet.

    Neben der halben Pfarrstelle in Barenburg/Harsweg war für den Gemeindebezirk auch eine halbe Diakonenstelle ausgeschrieben. 

    8. Mai 2019
    Ulf Preuß, Pressesprecher

     
  • Am 12. Mai sind in der Neuen Kirche von Pastorin Züchner konfirmiert worden:

    • Hilke Behrends
    • Timo Kröher
    • Tim Lübben
    • Marcel Nieclaassen

    Wir wünschen allen Konfirmanden Gottes Segen und dass sie in der Ev.-ref. Gemeinde Emden eine Heimat finden.

     

    IMG 1053 Fotor

  • Knapp 300 Gäste waren der Einladung des Kirchenrats gefolgt und kamen am 13. Januar in die Neue Kirche. 

    Feca con Chele, das Tango-Quintett mit Musikern aus Ostfriesland und den Niederlanden, spielte Werke des genialen Komponisten Astor Piazzolla, der es auf meisterhafte Weise verstand, eine Verbindung zwischen traditioneller, getanzter Tangomusik, klassischer Musik und Jazz herzustellen.

    Feaca con Chele, das sind: Harry Dijkstra, Bandoneón, Ioana Cadar, Violine, Rob Nijboer, Gitarre, Anne Tresselt, Klavier und Sven Otte, Kontrabass.

    1954 reiste Piazolla nach Paris, um bei Nadia Boulanger Komposition zu studieren. Sie überzeugte ihn, seine musikalischen Wurzeln zu akzeptieren und er begann, den traditionellen Tango mit Musikstilen, die ihn faszinierten, zu verbinden: mit Jazz und klassischer Musik. Piazzolla revolutionierte die Tangomusik und war in Argentinien teilweise heftigen Anfeindungen ausgesetzt. In seiner Heimat gescholten, wurde er in Europa und in den USA als grandioser Erneuerer gefeiert. 1960 gründete Piazzolla ein Quintett aus Violine, E-Gitarre, Klavier, Bass und Bandoneon um seine eigenen Kompositionen aufzuführen und in dieser Besetzung spiegelt sich der neuartige Klang, den er seiner Ensemblemusik gab. Piazzollas klassisch strukturierte Kammermusik erfordert neben leidenschaftlicher Einfühlung in Rhythmik und Ausdruckskraft ein hohes Maß an musikalischen und technischen Fähigkeiten. Zu Unrecht sind diese kammermusikalischen Meisterwerke selten in klassischen Konzertsälen zu hören.

    Nach einem ersten Musik-Block gab der Kirchenratsvorsitzende Pastor Holger Veddeler einen Bericht über die Ev.-ref. Gemeinde Emden mit ihren zahlreichen Veränderungen im vergangenen Jahr. 

    In einem zweiten Musik-Block stand dann der Tango wieder im Mittelpunkt. Leider folgte niemand der Aufforderung von Anne Tresselt und tanzte zu der Musik. Mit großem Applaus wurden die 5 Musiker bedacht und Pastorin Etta Züchner überrreichte den Miusikern als Dank noch ein Geschenk. 

    Ebenso lebhaft ging es beim anschließenden Sektempfang zu. Zahlreiche Gruppen und Grüppchen standen zusammen, es wurde gelacht, geplaudert, diskutiert. 

    Beschwingt von der Musik und der guten Atmosphäre in der Neuen Kirche gingen die Teilnehmenden nach Hause. Möge das Jahr 2019  so weitergehen!IMG 0767 Fotor

  • Seit Mitte November haben 16 Kinder und Jugendliche rund um die Neue Kirche für das Krippenspiel zu Heiligabend geprobt. In diesem Jahr stand das Stück ganz im Zeichen der Schafe. Hatten Sie gewußt, dass der Priester von König Herodes den Auftrag, das Jesus-Kind zu entführen und zu töten?? Und dass es die Schafe waren, die Jesus letztendlich gerettet haben?? Und dass die Könige vor Hunger fast die Schafe gestohlen hätten und grillen wollten?? Aber zum Glück haben die Hirten aufgepasst und alle ihre Schafe beschützt!!

    Einen großen Schreck gab es, als vor der Generaltprobe am 23.12. die Nachricht kam, dass die Hauptdarstellerin, die den Priester spielt, mit 39,5°C Fieber im Bett liegt und nicht klar ist, ob sie Heiligabend dabei sein kann. Da sackte schon das Herz in die Hose, da wir in so kurzer Zeit niemand hatten, die oder der den umfangreichen Text noch auswendig lernen konnte. Aber am 24.12. kam die erlösende Nachricht: es geht doch!! Das Fieber ist gesunken!!

    Und so wurde es eine wunderbare Aufführung, die alle begeisterte! Die Technik klappte, die Texte saßen! Und nach dieser gelungenen Krafzanstrengung konnte es für alle Weihnachten werden!!

    Vielen Dank an alle, die geholfen haben: bei den Proben, den Kostümen, der beim Bühen- und Stallaufbau, der Technik. Es ist immer eine immense logistische Leistung, die man so nicht wahrnimmt.

     

    Krippenspiel Fotor

  • Da die Rote Mühle aufgrund der Umbauarbeiten immer noch nicht zur Verfügung steht, musste die diesjährige Adventsfeier fü Senioren in der Neuen Kirche stattfinden. Und so wurde das "Singen am Nachmittag" mit der Adventsfeier kombiniert und viele schöne Adventslieder gemeinsam gesungen. 

    Die Mirarbeiterinnen hatten Kuchen gebacken, es gab Stollen, Spekulation und Marzipan-Kugeln. So kann die Adventszeit gut starten.

    Gedanken zur Advent wurden vorgetragen, kombiniert mit Gedanken aus der Offenbarung des Johannes. 

    Als eigentlich schon die Veranstaltunga auf ihr Ende zulief, ergriff Johannes Barghoorn das Wort und verlas die Weihnachtsgeschgichte auf Plattdeutsch und trug noch Weihnachtswünsche vor. So ging ein rundum schöner und gelungener Nachmittag zu Ende.

    IMG 0528 Fotor

  • Im Sommer haben die großen Renovierungsmaßnahmen im Kindergarten Rote Mühle begonnen. Es ist der zweite Bauabschnitt, bei dem die Fenster und die Böden im Kindergartenbereich erneuert werden. Der Brandschutz muss außerdem ertüchtigt werden; dafür müssen neue Brandschutzfluchtwege in Form von Treppentürmen installiert werden. 

    „Gut Ding´ braucht Weile.“

    Wie gut, dass der Kindergarten und die Gemeinderäume unter einem Dach sind, so dass die Kindergartengruppen zwar vor einem Jahr umziehen mussten in die Gemeinderäume, sie aber immerhin am gleichen Ort bleiben konnten. Die Freude wird groß sein, wenn die Kinder und das Mitarbeiterteam wieder in den Mühlenstumpf ziehen können und das Provisorium ein Ende findet. 

  • „Der Mensch ist für den Garten gemacht“

    Unter diesem Motto stand der Gottesdienst zum Erntedankfest in der Neuen Kirche. Grundlage für die Predigt war 1. Mose 2, 15:  Und Gott, der HERR, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren.

    Ältestenprediger Frank-Gerhard Berends und  Pastorin Etta Züchner dachten in ihrer Predigt darüber nach, wie die Menschen dieser Berufung gerecht werden können. Gott vertraut den Menschen seine Schöpfung an, dass sie sie hegen und pflegen und die Ernteerträge genießen dürfen. Die Natur tut den Menschen gut.

    Die Küsterin Manuela Frerichs hat mit verschiedenen Erntegaben auf schöne Weise sichtbar dargestellt, wofür wir Gott dankbar sind.

    IMG 9520 Fotor

  • Kreisfrauentreffen 1Musikerin und Sängerin Bea Nyga kam zum Kreisfrauentreffen in die Neue Kirche

    kkl Emden. „Ihr seid toll. Hammer!“ Diese und andere lobende Worte fand Bea Nyga für die 140 Teilnehmerinnen des Sing-Workshops in der Neuen Kirche in Emden. Die waren nicht weniger begeistert von der Sängerin, Musikerin und Musikpädagogin aus Köln.

    Evelin Hantke-Berning, Beauftragte für die Frauenarbeit des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Emden-Leer, dankte allen Unterstützern, die dieses besondere Kreisfrauentreffen – bei dem auch einige Männer mitwirkten – ermöglicht hatten. Dazu gehörten auch Pastorin Etta Züchner, Pastorin der evangelisch-reformierten Gemeinde Emden, und Renate Schirrmann von der katholischen Frauengemeinschaft Christ König Emden.

    „Lieder rund um die Welt – alte und neue musikalische Schätze des Weltgebetstages“ war die vierstündige Veranstaltung überschrieben. Bevor Bea Nyga zum Mitsingen einlud, beeindruckte sie mit der Interpretation des Sting-Songs „Fragile“. Danach wurde schnell deutlich, wie sehr ihr die Weltgebetstags-Gottesdienste am Herzen liegen. Seit Jahren arbeitet sie an der Vorbereitung mit und schreibt auch Liedtexte. Jetzt sei gerade das Material für den Weltgebetstag 2019 fertiggestellt worden, dessen Liturgie von Frauen aus Slowenien komme, sagte sie. Eine Auswahl lernten die Teilnehmerinnen schon jetzt kennen.

    Bea Nyga begleitete die Lieder am Flügel und hatte außerdem Unterstützung durch Gitarrist Ingo Steuter. Mit viel Humor animierte die Kölnerin, die im Münsterland aufgewachsen ist, mitzusingen. „Ich bin kürzlich 58 geworden. Aufstehen, wer jünger ist!“, forderte sie auf und hatte damit bei einem Gesangsstück eine Gruppeneinteilung. Die wechselte immer wieder. Schnell entstand ein großer Chor, der auch mehrstimmig die Melodien sehr zum Gefallen seiner Leiterin zum Klingen brachte. 

    Zwischen den Liedern unterhielt Bea Nyga mit Anekdoten und erzählte von ihren Lebenserfahrungen. Dazu gehört auch der Umgang mit der Multiplen Sklerose, an der sie vor Jahren erkrankt ist und die sie zeitweise in den Rollstuhl zwingt. Unterkriegen lassen will sie sich davon nicht.

    Lachen gehört auch zum pädagogischen Konzept Bea Nygas. „Das hätte Jesus so nicht gefallen. Mehr Schwung!“, wurde von den Singenden gerne als aufmunternde Kritik angenommen. Summen, einen Text erst einmal sprechen – das alles waren Ideen, um Lieder nahe zu bringen. Heitere Titel waren ebenso wie melancholische vertreten. „Ich bin ganz bewegt“, sagte zum Schluss die Musikerin. Die Besucherinnen bedankten sich bei ihr mit Applaus im Stehen. 

    Fotos: Dübbel

    Kreisfrauentreffen 5

    Kreisfrauentreffen 2

     

     

     

     

    Kreisfrauentreffen 3

    Kreisfrauentreffen 4

    Evelin Hantke-Berning, Beauftragte für die Frauenarbeit des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Emden-Leer (Mitte) verabschiedete Bea Nyga und Ingo Steuter mit kleinen Geschenken.

  • mittendrin final

    mittendrin final verschoben

  • 1. September 2018 - 17 Uhr - Neue Kirche

    Konzert vom Heinrich-Schütz-Chor Ostfriesland

    unter der Leitung von Joachim Gehrold

    Eintritt frei - Spenden erbeten

    Plakat Schützkonzert 2018 3 Fotor

  • Seit dem 2. Juli finden an und in der Roten Mühle wieder Bau- und Renovierungsarbeiten statt. Es müssen neue Fenster eingesetzt und neue Fußböden verlegt werden. Außerdem muss der Brandschutz ertüchtigt werden. Es müssen neue Fluchtwege geschaffen werden für den Fall, dass ein Brand in dem Gebäude ausbricht. Dafür werden zwei Treppentürme gebaut, die mit dem Mühlenstumpf und dem Lagerhaus verbunden werden. Dabei gilt es die Richtlinien des Denkmalschutzes zu berücksichtigen. Für das Fundament der Treppentürme mussten zunächst jeweils 8 Pfähle ins Erdreich gerammt werden.  Daher sieht das Außengelände aus wie ein Bauplatz und nicht mehr wie ein schöner Garten. Aber das wird wieder. Für die Kinder des Kindergartens bleibt zum Toben und Spielen der hintere Teil des Geländes. Sie werden noch einige Wochen in den Räumen des Gemeindeshauses bleiben und können hoffentlich zum Herbst hin in ihre Gruppenräume zurück. 

    IMG 6347 Fotor

    IMG 6352 Fotor

  • Großen Anklang fand der Seniorennachmittag im Juni zu dem Thema Bienen. Immer mehr Tische und Stühle mussten in der Neuen Kirche nachgestellt werden bevor es losgehen konnte. Pastorin Etta Züchner begrüßte alle Seniorinnen und Senioren und führte in das Thema ein. Denn auch die Biene kommt in der Bibel vor! Als Gastreferent war eingeladen der Imker Frank-Gerhard Berends, der bisher den Meisten vor allem als Ältestenprediger bekannt war . Viele waren gekommen, um etwas über Bienen, ihre Haltung und ihren köstlichen Honig zu erfahren. Wussten Sie, dass die Biene eines der wichtigsten Nutztiere Niedersachsens ist? Nach diesem Nachmittag ist es allen sehr bewusst. Der Seniorennachmittag hatte begonnen mit dem Genuss von leckerem Tee und "Bienen"-Stich und fand einen gelungenen Abschluss im Probieren verschiedener Honigsorten.

    IMG 8917 Fotor

    IMG 8976 Fotor

  • Seit November hatten die Kinder vom Kindergottesdienst Rote Mühle sowie Jugendliche aus dem Gemeindebezirk an dem Krippenspiel für Heiligabend geübt.

    Diesmal haben die 4 Evangelisten durch das Stück geführt und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf die Weihnachtsgeschichte präsentiert.

    Hätten Sie gewusst, dass Ochs und Esel im Stall in keinem Evangelium erwähnt werden? Und woher es kommt, dass sie auf zahlreichen Bildern trotzdem gezeigt werden??

    Und natürlich durften die Engel und Maria und Josef auch im Stück nicht fehlen.

    Die Gemeinde dankt allen, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren: an der Technik, in der Regie, bei den Requisiten und ganz besonders bei den tollen, engagierten Kindern und Jugendlichen!

    Ohnen diesen unermüdlichen Einsatz wäre so ein Stück gar nicht zu schaffen.

     

  • Buntes Treiben herrschte am Montagabend in der Neuen Kirche. Eingeladen zu einem Vortrag war Prof. Dr. Niko Paech. Er lehrt an der Universität Siegen im Master-Studiengang „Plurale Ökonomie“.IMG_4769_Fotor.jpg

    Sein Thema war und ist „Der Weg in die Postwachstumsökonomie“. Auch wenn der Titel etwas kompliziert klingt, nahm Niko Paech die knapp 150 Zuhörer von Anfang an mit auf seinen Weg. Aufgrund seiner Überlegungen und Forschungsergebnisse ermuntert er zu einem Lebensstil, der davon geprägt ist, dass wir

    • Wohlstandballast abwerfen
    • die Souveränität über unsere Zeit zurückgewinnen
    • Reizüberflutung vermeiden
    • die Eigenproduktion steigern
    • Gebrauchsgegenstände nicht wegwerfen, sondern weitergeben, wenn wir sie nicht brauchen, oder reparieren, wenn etwas kaputtgegangen ist
    • uns gemeinnützig, ehrenamtlich engagieren und gegenseitig unterstützen
    • den Bildungsbegriff nicht einengen auf akademische Titel, sondern auch die handwerkliche Bildung wertschätzen.

    Der Vortrag war begleitet von der Präsentation verschiedener Gruppen, die sich letztlich schon seit Jahren mit dem Thema auseinandersetzen. Vertreten waren:

    • „Greenpeace Ostfriesland“, deren Mitglieder nicht müde werden im Einsatz für eine saubere, gesunde Luft und faires weltweites MiteinanderIMG_4731.jpg
    • das Team von „Viva con agua“ aus Oldenburg, in dem sich Studierende für die Schonung der Ressource Wasser einsetzenIMG_4754.jpg
    • der Weltladen Emden, der intensiv für den fairen Handel wirbt
    • der Imker-Verein Emden-Krummhörn, der sich um das Überleben der Bienenvölker in unserer Region kümmertIMG_4764.jpg
    • der Pomologenverein, der 40 verschieden Apfelsorten präsentierte und sich für den Erhalt alter Obstsorten engagiertIMG_4757.jpg
    • die Buchhandlung Thalia, die Bücher zum Thema im Angebot hatte; einige Besucher nutzten die Chance, sich nach dem Erwerb eines der Bücher von Niko Paech direkt signieren zu lassen.

    Prof. Dr. Niko Paech zeigte sich beeindruckt von dem Engagement, dass es hier in der Region um Emden gibt, und ermunterte alle Mitwirkenden, sich zu vernetzen und gemeinsam mit andere Engagierten den Weg in die Postwachstumsökonomie gemeinsam zu wagen. Denn wenn wir nicht umdenken und nicht entsprechend handeln, ist die Welt für die Menschheit nicht mehr zu retten.

    IMG_7749_Fotor.jpg

  •  
    Jedes Jahr findet am Freitag vor dem 10. November der Laternenumzug des Kindergartens Rote Mühle statt. In diesem Jahr trafen sich zuerst alle Kinder mit ihren Familien, das Mitarbeiterinnenteam und Freunde des Kindergartens in der Neuen Kirche. Die Kinder standen vorne unter der Kanzel, zeigten ihre wunderschönen, selbstgemachten Laternen und sangen die altvertrauten Martinilieder.
    Es herrschte eine bemerkenswerte Atmosphäre, bevor sich alle wieder auf den Weg machten zu einem fröhlichen Fest an der Roten Mühle.
     WhatsApp Image 2017-11-03 at 19.51.31.jpeg